KUNSTWERK DES TAGES – Capricci

Architektonische Capricci

Bröckelnde Ruinen, Säulen und antike Statuen kennzeichnen eine Sammlung an Bildern aus der Auktion Alte Meister am 15. Dezember, als architektonische Capricci.
Diese Gruppe von Gemälden, stammt aus der Sammlung eines einzelnen Besitzers, es sind veduta ideate – idealisierte Ansichten, die sowohl aus realen Studien griechisch-römischer Ruinen, als auch aus Kulissen und Fantasie-Figuren zusammengesetzt wurden.

Leonardo Coccorante (1680–1750), Ruinen in einer Küstenlandschaft mit Figuren, Öl auf Leinwand, 103 x 154,5 cm, Schätzwert € 15.000 – 20.000
Leonardo Coccorante (1680–1750), Ruinen in einer Küstenlandschaft mit Figuren, Öl auf Leinwand, 103 x 154,5 cm, Schätzwert € 15.000 – 20.000
Römische Schule, 18. Jahrhundert Capriccio mit Figuren zwischen Ruinen, Öl auf Leinwand, 70,5 x 79 cm Schätzwert € 6.000 – 8.000
Römische Schule, 18. Jahrhundert Capriccio mit Figuren zwischen Ruinen, Öl auf Leinwand, 70,5 x 79 cm Schätzwert € 6.000 – 8.000

Giorgio Vasari (1511–1574) beschrieb als capricci die architektonischen Skizzen für großformatige Fresken, bei denen Säulen und Bögen einen Trompe-l’oeil-Effekt erzielen sollten, um als Teil der Räume zu wirken.
Im siebzehnten Jahrhundert entwickelte sich jedoch das Capriccio zum selbstständigen Genre.
Von der Darstellung eines verzierten Sockels, auf dem eine Statue des Herkules, der die Hydra tötet, platziert ist, zu dem Bild eines mystisch verkommenen Obelisken:
diese Werke bleiben ergreifende Fantasien, surreal in Ort und Zeit – Gedanken anregende Stücke für jede Sammlung.

Online Auktion
Alte Meister
15. Dezember 2020, 15 Uhr

BESICHTIGUNG
bis 15. Dezember 2020

 

KONTAKT

alte.meister@dorotheum.at
Tel. +43-1-515 60-403
No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages