KUNSTWERK DES TAGES – Franz West

Franz West (1947-2012), BI 4 (Paßstück), 1990, betitelt mit Schablone (?) BI 4 (Biennale Paßstück 4 of 11 exhibited), bemalter Aluminiumguss, 49 x 50 x 10 cm, Sockel 69 x 60 x 63 cm, Schätzwert € 70.000 – 100.000

Passt es am Körper? Der Geist passt sich an die Stücke, die Stücke an den Raum an. Nur mit dem Menschen, in einer Aktion, werden sie zur Kunst. Man sollte mit ihnen hantieren, gestikulieren, sie an den Körper halten und vieles mehr: Passstücke nannte Franz West seine erstmals in den 1970er Jahren aus Pappmaché oder Gips produzierten Gebilde. „Das Passstück habe ich deshalb gemacht, weil ich es selbst, wenn ich in ein Museum ging, toll gefunden hätte, wenn man aktiv hätte reagieren können“, sagt West über deren Ursprung. Der nie ironiefreie, mit großem Sprachwitz begabte Wiener bezeichnete sie folglich auch als sichtbar gemachte Neurosen oder Prothesen. Hantiert man mit ihnen, kann man sein Inneres nach Aussen bringen. Das „BI 4 (Paßstück)“ ist ein besonders prominentes Einzelstück seiner Art, war es doch als Nummer 4 – von 11 auf weißen Sockeln präsentierten – Passstücken auf der Biennale Venedig 1990 im Österreichischen Pavillon ausgestellt.

Franz West (1947-2012), BI 4 (Paßstück), 1990, betitelt mit Schablone (?) BI 4 (Biennale Paßstück 4 of 11 exhibited), bemalter Aluminiumguss, 49 x 50 x 10 cm, Sockel 69 x 60 x 63 cm, Schätzwert € 70.000 – 100.000
Franz West (1947-2012), BI 4 (Paßstück), 1990, betitelt mit Schablone (?) BI 4 (Biennale Paßstück 4 of 11 exhibited), bemalter Aluminiumguss, 49 x 50 x 10 cm, Sockel 69 x 60 x 63 cm, Schätzwert € 70.000 – 100.000
Main gallery (West) of the Austrian Pavilion, installation view, XLIV Esposizione Internazionale d’Arte, La Biennale di Venezia, Venice, 1990, with works by Franz West © Archiv Franz West © Estate Franz West Photograph: Wien Museum / Archiv Galerie Peter Pakesch, Vienna / © Wolfgang Woessner, Courtesy Franz West Privatstiftung
Main gallery (West) of the Austrian Pavilion, installation view, XLIV Esposizione Internazionale d’Arte, La Biennale di Venezia, Venice, 1990, with works by Franz West © Archiv Franz West © Estate Franz West Photograph: Wien Museum / Archiv Galerie Peter Pakesch, Vienna / © Wolfgang Woessner, Courtesy Franz West Privatstiftung
Franz West, Poster Design (Biennale di Venezia), gouache and collage on cardboard, 70 x 100 cm © Collection Giuliana and Tommaso Setari, Paris © Archiv Franz West © Estate Franz West Courtesy Franz West Privatstiftung
Franz West, Poster Design (Biennale di Venezia), gouache and collage on cardboard, 70 x 100 cm © Collection Giuliana and Tommaso Setari, Paris © Archiv Franz West © Estate Franz West Courtesy Franz West Privatstiftung

Franz West (1947-2012) war einer der bedeutendsten und auch für jüngere Künstlergenerationen einflussreichsten österreichischen Künstler. Großen Einfluss auf sein Werk hatten die Sprachkritik, Philosophie und Psychoanalyse der Wiener Jahrhundertwende sowie der Wiener Aktionismus. Nach der Ausbildung bei Bruno Gironcoli widmete sich West der Malerei sowie der Collagen-Kunst. Erste Ausstellungen absolvierte er in der Galerie nächst St. Stephan. Seit 1985, vertreten von der Galerie Peter Pakesch, war Franz West international bei allen Großausstellungen wie documenta und Biennale vertreten, 1997 im MoMA New York. Bei der Biennale 2011 wurde Franz West mit dem „Goldenen Löwen“ für das Lebenswerk ausgezeichnet.

Franz West in his exhibition, Austrian Pavilion, XLIV Esposizione Internazionale d’Arte, La Biennale di Venezia, Venice, 1990 © Kronen Zeitung / Gino Molin-Pradel, © Archiv Franz West © Estate Franz West, Courtesy Franz West Privatstiftung
Franz West in his exhibition, Austrian Pavilion, XLIV Esposizione Internazionale d’Arte, La Biennale di Venezia, Venice, 1990 © Kronen Zeitung / Gino Molin-Pradel, © Archiv Franz West © Estate Franz West, Courtesy Franz West Privatstiftung

Auktion
ZEITGENÖSSISCHE KUNST I

25. November 2020

KONTAKT

20c.paintings@dorotheum.at
Tel. +43-1-515 60-358, 386
No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages