KUNSTWERK DES TAGES – Jorinde Voigt

Komplexe Strukturen

Jorinde Voigt beschäftigt sich in ihrem Œuvre häufig mit der Visualisierung von eigentlich unsichtbaren Alltagsphänomenen. Ihre Arbeiten berühren die Mathematik, Biologie, Physik, Musik und auch die Politik. Die in Frankfurt geborene Künstlerin ist vor allem für ihre grafischen Arbeiten bekannt, in denen sie Klänge, Geräusche, Rhythmen und Melodien visualisiert. Dieser Ansatz hat seine Wurzeln in ihrem frühen Leben. Bevor die Künstlerin bei Katharina Sieverding Bildende Kunst studierte, erhielt sie eine intensive klassische Musikausbildung.

Jorinde Voigt (geb. 1977), WV 2010-535, 2010, Tinte und Bleistift auf Papier, 114 x 226 cm, € 60.000 – 80.000
Jorinde Voigt (geb. 1977), WV 2010-535, 2010, Tinte und Bleistift auf Papier, 114 x 226 cm, € 60.000 – 80.000

Auf den ersten Blick setzen sich Voigts Werke vor allem aus anmutigen Bögen und Linien zusammen, die eine meist sehr große Fläche ausfüllen. Bei genauerem Hinsehen wird vor allem durch die detaillierten Inschriften der einzelnen Bögen und Linien deutlich, dass ihre Werke auf einem komplexen, konzeptuellen Fundament ruhen. Für jedes neue Werk, das Jorinde Voigt schafft, legt sie zunächst einen Algorithmus, eine bestimmte Struktur fest, nach der sich dann das nachfolgende Werk entfaltet. Das Konzept, das ihren Werken zugrunde liegt, veröffentlicht die Künstlerin auf ihrer Homepage, sodass der Rezipient den Schaffensprozess verfolgen kann.

Mit dem Thema „Territorium“ beschäftigte sich die Künstlerin erstmals 2006. Vier Jahre später wurde sie von einem großen deutschen Energiekonzern eingeladen, Einblick in die Struktur des Unternehmens zu nehmen. Vor Ort sah die Künstlerin Pläne der verschiedenen Energiesektoren wie Gas, Strom, Öl, Wind und Kernkraft, auf die sich die Arbeit WV 2010-535 bezieht.

Werke von Jorinde Voigt sind in zahlreichen Galerien, Museen sowie in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, dazu gehören unter anderen das Centre Pompidou in Paris, das Museum of Modern Art in New York oder Art Institute of Chicago. Für Ihr Schaffen erhielt die Künstlerin auch Preise und Auszeichnungen.

Auktion Zeitgenössische Kunst
25. November 2020

KONTAKT

20c.paintings@dorotheum.at
Tel. +43-1-515 60-358, 386

No Comments Yet

Comments are closed




Auktions-Höhepunkte, Rekord-Preise und spannende Kunst-Geschichten. Mit dem Dorotheum Blog sind Sie immer am Puls des Auktionsgeschehens!


Archive
Languages